Analyse des Status quo der Patient Journey „Herzinsuffizienz“

Dieser Arbeitskreis hat zum Ziel, die Bewertung vorzunehmen und Handlunsgepfehlungen abzuleiten für Maßnahmen zur interoperablen Umsetzung der Patient Journey. Dieser Schritt ist erforderlich, da aktuell eine durchgehende interoperabilitätsbezogene und moderne Patient Journey fehlt.

Alle Daten im Überblick

Vorsitz:  Prof. Dr. med. Siegfried Jedamzik - Mitglied des Interop Councils

Stellv. Vorsitz: T.B.D.

Laufzeit: 16.05.2022 + max. 6 Monate

vorbereitend/beratend

Erstellung einer Übersicht vorhandener Projekte / Aufbereitung analoger und digitaler Strukturen

Aktuell fehlt eine durchgehend interoperabilitätsbezogene innovative und moderne „Patient Journey“. Um diese Aufzusetzen muss eine Analyse von struktureller, syntaktischer, semantischer und organisatorischer Interoperabilität durchgeführt werden.

Exakte und messbare Darstellung (bisheriger) IOP-Strukturen (in den Projekten); welche Strukturmerkmale liegen vor; Verwendbarkeit vorliegender Merkmale; Messbare Ziele deren Erfolg eindeutig nachweisbar ist; Abgrenzungen zu weiteren kardialen Indikationen; Scope auf Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Positionspapier inkl. Darstellung, Bewertung und Handlungsempfehlungen für Maßnahmen zur interoperablen Umsetzung der Patient Journey Herzinsuffizienz und der potenziellen Definition weiterer Arbeitskreise

Fundierte Kenntnisse in der Kardiologie, speziell Herzinsuffizienz; Telemedizinische Projekterfahrungen; Fortgeschrittene Kenntnisse in Integrierter Versorgung und Etablierung von Zentren; Nationale Versorgungsleitlinien; kardiologiebezogenes Wissen zu Terminologien, Klassifikationen, Datenmodelle, Dokumentationssystemen; Kenntnisse zu Praxisverwaltungssystemen wie KIS-,RIS-, PACS-Systeme, als auch die Strukturelemente der Telematikinfrastruktur, auch im Hinblick auf TI2.0.
Schnittstellen bzgl. Medizintechnikgeräte etc.  

Relevante Vorarbeiten von Akteuren und  Projekten liegen vor, deren Relevanz muss im Zuge der Analysen im Arbeitskreis evaluiert werden

4-wöchentliche Meetings (virtuell, hybrid, lokal) 2 Stunden

Dokumenten-Ablage z.B. Confluence; für Treffen MS Teams Chat, angepasste und laufende Ergebnisdokumentation in der Erarbeitung des Positionspapiers

Vertreter aus vorbestehenden kardiologischen Projekten, Ärztenetze, Patientenvertreter, Leistungserbringer/Kostenträger, DGIV, Internetmedizin, bvitg, HL7 Deutschland, BV ASV Hausarzt-/Facharztverbände

Nach Analyse und Problemthematisierung vorbestehender Workflows kann eine Neuausrichtung der Prozesskette Herzinsuffizienz mit modernen IOP-Strukturen erfolgen

Leistungserbringer; Kostenträger; BMG; gematik; PatientInnen; Industrie; Verbände

Herzinsuffizienz kann als generisches Setting für weitere IOP-bezogene „Patient Journeys“ dienen; Ergebnisse und Erkenntnisse aus den Arbeitskreisen „Kartierung von Interoperabilitätsinitiativen“ und „Datenfluss in einem onkologischen Behandlungsverlauf“ können in diesem Arbeitskreis wiederverwendet werden

Sitzungstermine

Der nächste Termin, zu dem sich die Mitglieder des Arbeitskreises treffen, wird in Kürze hier veröffentlicht.

Alle Interessierten können an dem virtuellen Termin teilnehmen. Der Zugangs-Link wird hier veröffentlicht. 

Abschlussergebnis

Hier finden Sie nach Abschluss des Arbeitskreises das Endergebnis der Zusammenarbeit.