Kompetenzzentrum für Interoperabilität

Die tragende Hand in der IOP-Governance

Das Kompetenzzentrum für Interoperabilität im Gesundheitswesen (KIG) taktet, fördert und fordert bessere Standards in der Medizin und arbeitet eng mit verschiedenen Institutionen und Stakeholdern zusammen - im Sinne des Mandats im Digitalgesetz. Mit dem Interop Council sind fundierte Berater:innen an der Seite des Kompetenzzentrums und der Expertenkreis erweitert das Netzwerk, um gemeinsam die verschiedenen Aktivitäten im Kontext der Interoperabilität zu harmonisieren. Das Kompetenzzentrum übernimmt dabei die ganzheitliche Ende-zu-Ende-Prozessverantwortung.

KIG_logo blau

Die Aufgaben des Kompentenzzentrums

Das Kompetenzzentrum (KIG) ist bei der gematik angesiedelt und eine logische Weiterentwicklung auf Basis der Arbeit der Koordinierungsstelle (KOS).
Das Mandat umfasst insbesondere folgende Aufgabenfelder:

  • zentrale Koordinierung und Priorisierung von Bedarfen
  • Entwicklung, Beauftragung und Festlegung von Standards, Profilen, Leitfäden, Informationsmodellen, Referenzarchitekturen und Softwarekomponenten
  • Zertifizierung von Primärsystemen mittels Konformitätsbewertung (KOB), ob verbindliche Standards konform umgesetzt wurden
  • transparente Öffentlichkeitsarbeit durch den Betrieb und die Weiterentwicklung der Wissensplattform INA sowie Listung von KOB-zertifizierten Systemen
  • Organisation und Administration aller notwendigen Prozesse der Zusammenarbeit und Nachhalten der Ergebnisse und Berichte für das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Arbeiten der Koordinierungsstelle

Um die IOP aktiv zu fördern, wurde auf Basis der GIGV eine neue Governance aufgebaut, bestehend aus einer Koordinierungsstelle (KOS), einem Expertengremium und einer Wissensplattform (INA). Bis Anfang 2025 werden mit dem Kompetenzzentrum (KIG) auf Basis der aufgebauten Strukturen der Koordinierungsstelle die neuen Strukturen und Prozesse für das erweiterte und teils neue Aufgabenfeld geschaffen. Die Arbeiten, Entwicklungen sowie die Evaluation der Koordnierungstelle durch das inav bis 2023 können Sie in den Jahresberichten und dem Bericht des inavs nachlesen.

Unsere Expert:innen des Kompetenzzentrums

Das Team der Expert:innen des Kompetenzzentrums für Interoperabilität deckt ein breites Spektrum an Fachwissen aus verschiedenen Bereichen wie Strategie, Technolgie, Kommunikation und Versorgungsstrukturen ab. Durch eine enge Verzahnung des KIGs, mit den relevanten Stakeholdern sorgt die gematik dafür, dass alle relevanten Stakeholder an einem gemeinsamen Tisch Platz nehmen.

Für einen ersten Überblick stellen wir Ihnen das Team der Kompetenzzentrums vor. 

Stefan Höcherl Porträt
Head of KIG

Stefan Höcherl ist seit April 2020 bei der gematik GmbH tätig und leitet dort den Bereich Strategie und Standards sowie seit 2021 die nationale Koordinierungsstelle für Interoperabilität. Er verantwortet deren Transformation in das Kompetenzzentrum Interoperabilität im Gesundheitswesen (KIG) und leitet dieses. Stefan Höcherl hat davor in verschiedenen Positionen im Gesundheitswesen Zukunftsfragen mitgestaltet und war als Consultant für einen Industrieverband sowie für Strategie- und Public Affairs-Beratungen mit den Schwerpunkten Gesundheitswesen und digital Pharma in Berlin tätig.

Portrait Steffen Hennecke

Steffen Hennecke ist seit 2018 bei der gematik GmbH tätig. Als Themenmanager im Bereich Strategie und Standards liegt sein Fokus auf dem Thema Interoperabilität im Gesundheitswesen.Hier verantwortet er die Weiterentwicklung der Wissensplattform INA, die die Vernetzung der Informationen rund um IT-Standards und Projekte des deutschen Gesundheitswesens in den Fokus nimmt. Zusätzlich unterstützt er den Aufbau der Strukturen und Prozesse entlang der Aufgaben des KIG im Kontext des öffentlichen Gesundheitsdienstes.

Portrait Bettine Gola

Bettine Gola ist seit 2022 bei der gematik GmbH tätig und betreut als Interoperability Partner Managerin verschiedene Arbeitskreise des Interop Councils. Darüber hinaus war sie unter anderem an der Erstellung der IOP-Roadmap beteiligt und kümmert sich um die Weiterentwicklung der IOP-Governance. Nach Ihren Abschlüssen in Europäischer Politik und Kulturmanagement arbeitete Bettine Gola in der Politikberatung in Brüssel. Seit 2015 ist sie im Bereich Digital Health tätig, erst als Innovationsmanagerin bei Berlin Partner und später als Business Developerin bei Data4Life. 

Portrait Peter Osburg

Peter Osburg ist seit 2021 bei der gematik GmbH tätig. Zunächst wirkte er als Senior Architect und Product Ownert u. a. bei der Entwicklung der elektronischen Patientenkurzakte und des National Contact Point for eHealth Deutschland mit. Derzeit betreut er als Interoperability Partner Manager unterschiedliche Initiativen des KIG. Nach seinem Studium am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam folgten Stationen bei Siemens Healthcare, Cerner Deutschland und Data4Life. Somit arbeitet Peter Osburg seit 2009 an der Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Portrait Sophia Lückhof

Sophia Lückhof ist seit 2016 bei der gematik GmbH tätig und verantwortet in ihrer Rolle als Interop Analyst Digital Health die Zusammenarbeit mit dem Interop Council. Sie setzt sich mit den regulatorischen Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen rund um das Thema Interoperabilität auseinander und ist zudem an den Prozessen zur Empfehlung von u.a. Standards, Profilen und Leitfäden zur verbindlichen Umsetzung im Gesundheitswesen beteiligt. Frau Lückhof war während ihres dualen Studiums in Gesundheitsmanagement von 2013 bis 2016 in verschiedenen Bereichen des Gesundheitskonzerns Fresenius SE und Co. KG aA tätig. Ihr Masterstudium in Wirtschaftsinformatik hat sie mit einer Abschlussarbeit zum Thema digitale Gesundheits- und Pflegeanwendungen abgeschlossen.

Portrait Janina Nitsche

Janina Nitsche ist seit 2023 bei der gematik GmbH tätig und unterstützt das Team der Kompetenzzentrums als Assistenz in administrativen Belangen wie der Organisation der Sitzungen des Interop Councils sowie inhaltlich bei der Betreuung des Expertenkreises. Frau Nitsche bringt 15 Jahre Berufserfahrung im Gesundheitswesen mit Kenntnissen aus verschiedenen Stationen bei der BKK VBU, dem Sana Klinikum und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin ein. Ergänzt wird dies durch ihr betriebswirtschaftliches Studium an der HWR Berlin und darauffolgendem Kompetenzaufbau im privatwirtschaftlichen Sektor.

Portrait Sophie Ludwig

Sophie Ludwig ist seit 2021 bei der gematik GmbH tätig und widmet sich dort als Junior Content & Strategy Analyst der kommunikativen Ebene spezifischer Fachthemen des Kompetenzzentrums für Interoperabilität sowie dem Aufbau des Wissenstransfers. Während ihres Masterstudiums in Public Policy & Management arbeitete Sie bereits im Bereich der Wissenschaftskommunikation einer Bundesoberbehörde und sammelte praktische Erfahrung in diversen gesundheitspolitischen Institutionen.

Portrait Heiko Waldmüller

Dr. med. Heiko Waldmüller ist seit 2023 bei der gematik GmbH tätig und begleitet dort als strategischer Berater für Digital Health & Interoperabilität die weitere Etablierung der Prozesse und Strukturen des Kompetenzzentrums für Interoperabilität im Gesundheitswesen. Durch seine langjährige Erfahrung im Bereich der medizinischen Fachterminologien und Darstellung strukturierter medizinischer Daten u. a. bei der mio42 GmbH sowie seiner praktischen Tätigkeit als Arzt bereichert er das Team um wichtige Perspektiven. Seine Dissertation absolvierte er zum Themengebiet "erfolgreiche Umsetzung von IT-Projekten im Gesundheitswesen" an der RWTH Aachen. Zudem leitete er während der Corona-Pandemie ein wissenschaftliches Projekt zur Reduktion von Infektionsketten über Landesgrenzen hinweg.

Portrait Josephine Weiß

Josephine Weiß ist seit 2023 bei der gematik GmbH tätig. Als strategische Beraterin für Digital Health & Interoperabilität betreut Sie Arbeitskreise des Interop Councils sowie den Ausbau diverser Arbeitsstränge der Kompetenzzentrums für Interoperabilität. Zuvor arbeitete die studierte Medizintechnikingenieurin bei Data4Life als Projektleiterin für die digitale DAKI-Health Studie. Als Produktmanagerin für Externe Geräte und Software im Bereich Cardiac Rhythm Management bei BIOTRONIK sammelte sie zudem umfangreiche Erfahrungen in der nutzerzentrierten Entwicklung datengetriebener medizinischer Anwendungen. Somit konnte sich Josephine Weiß in ihrer bisherigen Laufbahn eine umfassende Expertise im Hinblick auf Medizinprodukte und Medizintechnik im klinischen Umfeld aneignen.

Portrait Annika Witzigmann

Annika Witzigmann ist seit Anfang 2023 bei der gematik GmbH tätig und setzt sich dort als Analystin für Interoperabilität im ÖGD mit dem Aufbau von Strukturen sowie der Vernetzung des Themenfeldes des öffentlichen Gesundheitsdienstes auseinander und ist zudem an dem Betrieb und der Weiterentwicklung der Wissensplattform INA beteiligt. Während ihres Masterstudiums in Public Health an der Berlin School of Public Health arbeitete sie sowohl auf kommunaler Ebene des öffentlichen Gesundheitsdienstes, als auch am Robert Koch-Institut und sammelte dort praktische Erfahrung in den Strukturen des ÖGDs in Deutschland.

Porträt Yvonne Rode

Yvonne Rode ist seit 2024 bei der gematik GmbH tätig. Als strategische Beraterin für Digital Health & Interoperabilität verantwortet Sie den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und nimmt hierbei die weitere Positionierung des Kompetenzzentrums für Interoperabilität in den Fokus. Nach zahlreichen Stationen bei Sony Electronics, wo Sie europaweit den Markenauftritt und das Business Development diverser Produkttechnologien begleitete, war Sie zuletzt Senior Sales & Marketing Managerin bei der Patientenorganisation yeswecan!cer. Auf diese Weise bringt Sie Fachwissen aus über 15 Jahren im Bereich der Produktkommunikation und des Stakeholdermanagements mit.