HL7 FHIR Basisprofile DE

Typ:
Standard
Urheber:
HL7 Deutschland e.V.
Version:
1.3.2

Beschreibung

FHIR Fast Healthcare Interoperable Resources (FHIR, ausgesprochen wie engl. “fire”) ist ein von HL7 International erarbeiteter Standard. Ziel ist die Unterstützung eines Datenaustausches zwischen Softwaresystemen im Gesundheitswesen. Hierzu definiert FHIR modulare Komponenten als sogenannte "Ressourcen". In diesen Ressourcen werden für unterschiedliche Kontexte (Human- und Veterinärmedizin, klinische Versorgung, Öffentliche Gesundheit, klinische Studien, Verwaltung und Abrechnung) Datenelemente, Einschränkungen und Beziehungen definiert. Zudem bietet FHIR verschiedene Serialisierungsformate und Schnittstellendefinitionen (z.B. per RESTful API, Messagging) an, um FHIR Ressourcen auszutauschen. Die Vorteile der etablierten HL7-Standards Version 2, Version 3 und CDA werden dabei mit jenen aktueller Web-Standards kombiniert. Ein starker Fokus liegt auf einer einfachen Implementierbarkeit. Der HL7 Standard FHIR lässt in der Kernspezifikation viele Freiheitsgrade, um zu gewährleisten, dass dieser für sämtliche Use-Cases im Spektrum des Gesundheitswesens überall auf der Welt eingesetzt werden kann. So werden zum Beispiel bis auf sehr wenige Ausnahmen keine Pflichtfelder definiert. Weiterhin ist die Bindung an ValueSets im Standard überwiegend exemplarischer Natur, da die tatsächlich verwendeten Vokabularien von Land zu Land und Domäne zu Domäne unterschiedlich sein können. Eine grundlegende Eigenschaft des FHIR-Standards ist die Erweiterbarkeit von Resourcen und Datentypen mit sog. "Extensions". FHIR bietet ein eigenes Conformance-Framework, in dem die Rahmenbedingungen für die konkrete Implementierung in maschinenlesbarer Form definiert und validiert werden können. Mit Hilfe von Profilen können Ressourcen für die konkreten Anforderungen eines Use-Cases, einer Jurisdiktion oder einer Domäne adaptiert werden.

Zusätzliche URLs

http://hl7.org/fhir/R4/

Vernetzungsgraph