IOP-Anforderung gemäß § 385 SGB V im Rahmen der ePA für alle

Typ:
Standard
Urheber:
Kompetenzzentrum für Interoperabilität, gematik GmbH
Version:
1.0.0

Beschreibung

Die ePA für alle unterstützt verschiedene Versorgungsprozesse mittels dedizierter Services. Initial unterstützt sie den digital gestützten Medikationsprozess (dgMP) durch die Bereitstellung einer Elektronischen Medikationsliste (eML) über einen FHIR Data Service, konkret Medication Service. Für die interoperable Umsetzung des Medication Services in Primärsystemen bestehen IOP-Anforderungen. Diese sind Bestandteil des Implementierungsleitfadens Primärsysteme ePA für alle (Version 3.1.0 Stand 28.03.2024), konkret das Kapitel 3.10.2 Medikationsprozess. Das Dokument ist maßgeblich für Hersteller der nachfolgend gelisteten Primärsysteme, welche die Schnittstelle der ePA für alle nutzen und ein Konformitätsbewertungsverfahren nach § 387 SGB V antreten • Praxisverwaltungssysteme (PVS) • Zahnärztliche Praxisverwaltungssysteme (ZPVS) • Krankenhausinformationssysteme (KIS) • Apothekenverwaltungssysteme (AVS) Hersteller bestätigungsrelevanter Systeme sollen durch das vorliegende Dokument in die Lage versetzt werden, eine konforme Implementierung zu erstellen und das Konformitätsbestätigungsverfahren des Kompetenzzentrums für Interoperabilität im Gesundheitswesen erfolgreich zu absolvieren. Weitere Informationen siehe §§ 387 u. 388 SGB V.

Vernetzungsgraph