MSNetWork - Netzwerk zur Stärkung der Teilhabe von chronisch Kranken am Beispiel von Multipler Sklerose

MSnetWork

Typ:
Projekt
Stand:
18.05.2022
Medizinische Fachrichtungen:
Arbeitsmedizin, Sozialmedizin // Neurologie // Rehabilitation
Projekt von:
01.07.2021
Projekt bis:
30.06.2025
Schlagwörter:
integrierte Versorgung // Multiple Sklerose // sektorenübergreifend // Versorgungsforschung
Versorgungsebene:
ambulante Versorgung
Zielsetzung:

Projektziel: Verbesserung der Gesundheit und
Reduzierung/Verhinderung der Arbeitsunfähigkeit von Menschen mit
chronischen Erkrankungen am Beispiel der Indikation Multiple
Sklerose; Hypothese: Durch die koordinierende Leistung in der
fachärztlichen Versorgung, die Berücksichtigung von nicht
medizinischen Einflüssen auf die Gesundheit, durch die Kenntnis und
gezielte Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen
(sozialmedizinischen, rehabilitativen, psychosozialen und
arbeitsmedizinischen Leistungen) wird die Gesundheitsstabilität
verbessert und Risiken für eine Arbeitsunfähigkeit entgegengewirkt.
In der Folge werden Arbeitsunfähigkeits- sowie
Krankengeldbezugszeiten
reduziert und chronisch Kranken eine Teilhabe im Sinne einer
selbstbestimmten Lebensführung ermöglicht.

Beschreibung

MS bedeutet für viele Erkrankte den Verlust der Arbeitsfähigkeit. Das
durchschnittliche Alter bei Diagnose beträgt 20-40 Jahre, aktuell sind
50% im erwerbsfähigen Alter vorzeitig berentet. Für 80% der in
Teilzeit Tätigen ist die MS der Grund für reduzierte Arbeitsfähigkeit.
Die neue
Versorgungsform verfolgt einen sozialträgerübergreifenden Ansatz
zur koordinierten und integrierten Versorgung. Die Intervention ist
ein integriertes Netzwerk aus Neurologen, Arbeitsmedizinern,
Rehabilitationsärzten, Psychologen und Sozialversicherungen, in dem
Patienten koordiniert mit Leistungen zur Minderung/Verhinderung
der Arbeitsunfähigkeit und dem Verlust der Teilhabe im Sinne der
selbstbestimmten Lebensgestaltung versorgt werden. Der
behandelnde Neurologe im Zentrum des Netzwerkes übernimmt,
initiiert und koordiniert festgelegte Leistungen, um frühzeitig Risiken
zu erkennen und zu behandeln. Die Versorgungsform umfasst
folgende Maßnahmen: sozialmedizinisch-neurologisches Assessment
der Funktionskapazität und des Partizipationsstatus (standardisiertes
Assessment des kognitiven, affektiven Status und Fatigue, Ermittlung
des physischen Status, Verlaufskontrolle der gesundheitsassoziierten
Teilhabe), arbeitsmedizinische Versorgung (gesundheitsbezogene
Belastungsanalyse im Arbeitsumfeld), MS-spezifische stationäre und
berufsbegleitende Rehabilitationsmaßnahmen, psychosoziale und
sozialrechtliche Beratung und medizinische Edukation (CopingStrategien) über 24 Monate. Sicherung der Maßnahmen durch
Koordination in der neurologischen Praxis, Delegation der
Koordination an MFA, Unterstützung Patient:innenverwaltung über eine IT-Plattform.

Abgeleitete Maßnahmen

Keine Angabe durch den Projektträger

Zusätzliche Maßnahmen

Keine Angabe durch den Projektträger

Informationsgewinnung und -übertragung

Keine Angabe durch den Projektträger

Informationsempfänger und -verarbeitung

Keine Angabe durch den Projektträger

Zielgruppe:

Patientinnen und Patienten, die an Multipler Sklerose erkrankt sind. 

Einschlusskriterien

  • alle Patienten mit gesicherter Diagnose Multiple
    Sklerose (ICD G 35)
  • im erwerbsfähigem Alter (18-67 Jahre),
  • in
    Berufstätigkeit (Teil- oder Vollzeit), im Studium oder in Ausbildung,
  • in der Versorgungsregion Bayern, Berlin, Brandenburg und
    Mecklenburg-Vorpommern.

Ausschlusskriterien

  • alle MS-Patienten jünger als 18 und älter als 67 Jahre (nicht im erwerbsfähigen Alter),
  • die erwerbsunfähig sind, einen Pflegegrad 4 oder 5 und
  • schwere psychische Störungen (ICD F20-F29, F32.2/F33.2, F32.3/F33.3) oder
  • ausgeprägte kognitive Störungen (ICD F00-F09, F10.7) haben,
  • Versicherte außerhalb der Versorgungsregionen.

Teilnehmende Versicherte:

Geplante Anzahl: 950
Einzugsgebiet: DE Bayern
Einzugsgebiet: DE Berlin
Einzugsgebiet: DE Brandenburg
Einzugsgebiet: DE Mecklenburg-Vorpommern


Geplante Anzahl: 950
Einzugsgebiet: DE Bayern
Einzugsgebiet: DE Berlin
Einzugsgebiet: DE Brandenburg
Einzugsgebiet: DE Mecklenburg-Vorpommern

Weiterführende Informationen

Keine Angabe durch den Projektträger

Durchführung einer Evaluation:

Laufend

Art/Typ des Evaluationskonzeptes:

Keine Angabe durch den Projektträger

Art des Evaluationsdesigns:

Keine Angabe durch den Projektträger

Art der verwendeten Daten:

Keine Angabe durch den Projektträger

Vorhandene Rechtsgrundlage

Keine Angabe durch den Projektträger

Zusätzliche Rechtsgrundlage

Keine Angabe durch den Projektträger

Genutzte Förderprogramme


Kennung: 01NVF20025


Kennung: 01NVF20025

Verwendete Standards:

Keine Angabe durch den Projektträger

Weitere verwendete Standards:

Keine Angabe durch den Projektträger

Verwandte Projekte:

Keine Angabe durch den Projektträger

Wählen Sie

Kontakt

Gesamtprojektleitung:

Berufsverband Deutscher Neurologen e.V.
Bernhard Michatz
Wulffstr. 8
12165 Berlin

Vernetzungsgraph